Wahl 2024

Die Kandidatinnen und Kandidaten der „Freien Wähler Allensbach“ für die Kommunalwahl am 09. Juni 2024. Fast alle amtierenden Gemeinderätinnen und Gemeinderäte kandidieren wieder. Ebenso kandidieren die Freien Wähler für die Ortschaftsräte in Kaltbrunn, Langenrain-Freudental und Hegne (s. Hegner Liste).

hinten v.l.n.r.: Mike Fröhlich, Jürgen Gehring, Alexander Engel, Ernst Moll, Jann Wegner, Christoph Schroff, Andreas Köhmstedt, Peter Böttger // vorne v.l.n.r.: Sebastien Peube, Irina Vogt-Waidele, Britta Sommer, Catharina Schroff, Dr. Karin Heiligmann, Jeanny Klingbeil, Carmen Zierl, Roland Schmidt, Tanja Baumgartner, Werner Loritz

Weitere Informationen zu unseren Kandidatinnen und Kandidaten finden Sie auch in unserem Flyer.

 

Engagiert – Geradlinig – Klar

Wir setzen uns für die Anliegen und Notwendigkeiten der Allensbacherinnen und Allensbacher ein. Es
gilt sachorientierte, pragmatische, von der Parteipolitik losgelöste und noch finanzierbare Lösungen zu
finden. Generationengerechtes Haushalten ist unser Anspruch.

 

Unsere Themen für den Gemeinde- und Ortschaftsrat


Das betrifft uns alle:

- gesicherte Trinkwasserversorgung
- Pflege und Instandsetzung unserer Hoch- und Tiefbauten
- die Fertigstellung einer kommunalen Wärmeplanung
- Förderung und Pflege unseres kulturellen Bildungs- und Freizeitangebots
- eine schnellstmögliche Modernisierung der Bodanrückhalle
- weitere Grün- und Aufenthaltsflächen
- rein ökologisches Bewirtschaften der kommunalen Äcker
- Sicherung der medizinischen Versorgung und des ÖPNV-Angebotes
- Stärkung von Gewerbe, Gastronomie und Tourismus

 

Das betrifft viele:

- die Schaffung von barrierefreien Wohn- und Betreuungsangeboten für Senioren
- Weiterentwicklung des Betreuungsangebotes für Kinder
- Erweiterung des Allensbacher Schulbezirks um Hegne
- Ertüchtigung der GS Allensbach für ein gesichertes Bildungs- und Betreuungsangebot aller Schülerinnen und Schüler
- Wiedereröffnung des Jugendzentrums

 

Im Kreistag setzen wir uns ein:

- die Eigenständigkeit von Allensbach zu stärken
- die notwendige Kreisumlage nicht zu einer Belastung für unseren Haushalt werden zu lassen
- die innerörtliche Verkehrsstruktur zu verbessern (Tempolimit, Straßenübergänge, Sicherheit)
  und den ÖPNV attraktiver und kostengünstiger auszubauen
- eine ortsnahe, abgestufte Gesundheitsversorgung aufzubauen und zu bewahren
- eine CO2 -neutrale Energieversorgung aufzubauen
- noch mehr Regionalität in der Lebensmittelversorgung anzubieten
- weniger Bürokratie durchzusetzen
- mehr Unterstützung für unsere Anliegen durch den Landkreis gegenüber dem Land Baden-Württemberg

 


 

Sonderthema: Bauen & Umwelt